Todschick!

Menschenrechtsverletzungen in der Textilproduktion - Gibt es Alternativen?

Wir bieten am 28.11.2015 einen Workshop an, der sich mit fair produzierter Mode beziehungsweise Textilien beschäftigt. Zu diesem Workshop wird Frau Annika Eberhardt vom ICJA Freiwilligenaustausch weltweit / Projekt GLOBE über die Hintergründe der heutigen Textilproduktion berichten.

Faire Kleidung für Muslime?

Welche Relevanz hat dies für Muslime? Abgesehen davon, dass Gerechtigkeit ein Prinzip des Islam ist, zum Beispiel wo ALLAH über sich selbst im Quran sagt:

Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer Ihm; und (ebenso bezeugen) die Engel und diejenigen, die Wissen besitzen; der Wahrer der Gerechtigkeit. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Allmächtigen und Allweisen. (Quran 3:18)

Also alleine von dieser Perspektive diesem einen Gott, dem "Wahrer der Gerechtigkeit" zu dienen müssten die Muslime auch eben diese Gerechtigkeit verteidigen und bewahren.

Aber auch vom Aspekt der Nächstenliebe, der die Muslime mit den Christen verbindet müsste es uns Muslime interessieren den gerechten Handel voranzutreiben. So gibt es ein Hadith über den Propheten Muhammad, also ein Zitat von ihm:

Es überliefert Anas (r), dass der Gesandte Allahs (s) sagte: "Keiner von euch ist gläubig, bis er für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst wünscht." (Al-Bukhari und Muslim) (Riyad us-Salihin Nr. 236)

Diese und viele andere Belege aus den Ursprünglichen Quellen des Islam können herangezogen werden um zu belegen, dass es für einen Muslim in Deutschland nicht gut sein kann, wenn ein Mensch in Bangladesch ausgenutzt wird und auch vielleicht unnötigerweise sterben muss, damit seine Kleidung billig ist.

Weitere Informationen zum Thema:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-10/textilindustrie-fairtrade-siegel

http://www.fairtrade-deutschland.de/produzenten/baumwolle/textil-pilotpr...